Auf dem Weg zu einem mir wichtigen Ort – Schreibwerkstatt

Ein Projekt der Literaturgruppe

Workshop: Kreatives und biographisches Schreibeninnerhalb des Projekts „Youth made in Europe“

In den letzten Jahren ist die Bedeutung des Schreibens unter dem Einfluss von Hirn- und Gedächtnisforschung neu entdeckt worden. Nicht zuletzt spricht Hans Markowitz, der bekannte Neuro-Wissenschaftler vom „autobiographischen Gedächtnis” und benutzt dabei einen Begriff aus der Literaturwissenschaft. Seine Bedeutung erstreckt sich in erster Linie auf das individuelle Gedächtnis bzw. die individuelle Aneignung der uns umgebenden Welt. Zugleich handelt es sich dabei um ein im weitesten Sinne aber auch  ästhetisches Erleben und Anfertigung eines Kunstprodukts, wie es die amerikanische Schreibforschung (Alexander Steele) oder auch die deutsche (Lutz von Werder) nahe legt, die davon ausgehen, dass man auch künstlerisches Schreiben lernen kann. Dieser Auffassung liegt die doppelte Auffassung von Ästhethik zugrunde, wie sie in der Geistesgeschichte schon von Kant und Baumgarten vertreten worden ist.